Content is King: Ein Blog als Geheimwaffe für deinen Shopware-SEO

  • Maximilian Briegel
  • 11.07.2024

Im E-Commerce ist es entscheidend, dass dein Online-Shop nicht nur auffindbar ist, sondern auch das Interesse der richtigen Zielgruppe gewinnt. Eine effektive Möglichkeit, dies zu erreichen, ist durch die Erstellung und Pflege eines Blogs. Für Online-Shops kann ein gut geführter Blog eine bedeutende Rolle spielen, um die Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu verbessern und letztendlich mehr relevanten Traffic und Umsatz generieren als auch die Ads Kosten langfristig zu reduzieren.

In diesem Artikel untersuchen wir, warum ein Blog für dein Shopware-SEO unverzichtbar ist, wie du ihn einrichtest und welche Strategien du anwenden kannst, um das Beste aus deinem Content-Marketing herauszuholen.

Vorab sei dir jedoch gesagt: SEO und Content-Marketing, sind ein Marathon. Beides sollte immer eine mittel- und langfristige Strategie deines Marketings sein, denn die Ergebnisse werden sich eher mittel- bis langfristig zeigen. Um Reichweite und Sichtbarkeit kurzfristig zu erhöhen, eignet sich ein Blog nicht. Außer Frage steht aber. dass SEO und Content-Marketing sich lohnen, wenn man es richtig angeht.

Ein kurzer Überblick: Lohnt sich der Aufwand aus betriebswirtschaftlicher Sicht überhaupt?

  • Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2023 berichteten 50 % der global befragten Marketingexperten, dass SEO ihre Marketingleistung signifikant verbessert hat. 32 % verzeichneten moderate positive Effekte, während lediglich 8 % negative Auswirkungen feststellten. (Weltweit; Conductor; clickz.com; <500; Marketingexperten)
  • Wahrscheinlich erhöhen deshalb 45 % von 1.080 befragten B2B Unternehmen 2024 ihr Content-Marketing-Budget deutlich. (Content-Marketing Institute; Juli 2023; 1.080 Befragte; B2B Content-Vermarkter; Online-Umfrage)

Man kann diese Fragen also mit Ja beantworten, vorausgesetzt man betreibt SEO und Content Marketing richtig. In den nächsten Kapiteln findest du einen groben Überblick und wir gehen vor allem darauf ein, wie du einen Blog mit Shopware erstellen kannst.

Zu den Begriffen: Content Marketing vs. SEO

Um Verwirrung zu vermeiden: SEO und Content-Marketing werden häufig synonym verwendet, meinen jedoch nicht unbedingt das Gleiche. SEO ist vor allem Suchmaschinenoptimierung und hat einen Algorithmus (bspw. Google) im Blick, dieser “belohnt” wiederum Nutzerfreundlichkeit, weshalb Nutzerfreundlichkeit hier eine sehr zentrale Rolle spielt. Content-Marketing hat zunächst einmal eher den Nutzer im Blick, achtet im besten Fall natürlich auch auf die Algorithmen der entsprechenden Veröffentlichungen, Plattformen oder Suchmaschinen. Der Übergang zwischen SEO und Content-Marketing ist also fließend. Um Komplexität zu reduzieren und konkrete Handlungsempfehlungen geben zu können, ergibt es Sinn, beide Perspektiven mit unterschiedlichen, aber sich überschneidenden Priorisierungen zu betrachten.

Wieso du einen Blog für dein Shopware-SEO brauchst

Der Einfluss von hochwertigem Content auf SEO

Hochwertiger Content ist das Herzstück jeder erfolgreichen SEO-Strategie. Suchmaschinen wie Google bewerten Websites basierend auf einer Vielzahl von Faktoren, darunter auch die Qualität und Relevanz des Inhalts. Ein Blog ermöglicht es dir, regelmäßig frischen und relevanten Content zu veröffentlichen, der nicht nur deine Zielgruppe anspricht, sondern auch von Suchmaschinen positiv bewertet wird und so langfristig die Relevanz und Sichtbarkeit deiner Webseite erhöht.

Durch gut recherchierte und informative Blog-Beiträge kannst du deine Expertise, Leidenschaft und Lösungen demonstrieren, was wiederum dazu führt, dass deine Seite als Autorität und vertrauenswürdig wahrgenommen wird. Dies wirkt sich in der Regel positiv auf dein Ranking in den Suchergebnissen aus und bringt somit mehr organischen Traffic auf deine Website.

SEO Optimierung durch einen Blog eignet sich nicht nur für B2C Brands, sondern insbesondere auch für B2B Brands.

Wie ein Blog die Sichtbarkeit und das Engagement steigert

Ein Blog bietet eine Plattform, um auf die Themen einzugehen, die für deine Zielgruppe interessant sind. Dies kann von Produktvorstellungen und Anleitungen bis hin zu Branchennews und Technologietrends reichen.

Indem du regelmäßig interessante und relevante Inhalte veröffentlichst, ermutigst du deine Besucher, länger auf deiner Seite zu bleiben, häufiger zurückzukehren und deine Beiträge zu teilen. Dies kann zu einer höheren Verweildauer und niedrigeren Absprungraten führen, was sich wiederum positiv auf Suchmaschinen auswirkt und dein SEO-Ranking verbessern wird.

Mit einem Blog auf deinem Shopware Shop lassen sich zwei Marketingaspekte umsetzen: 1. Suchmaschinenoptimierung (aus Sicht von Google), 2. Content-Marketing (User-Sicht) - beides geht Hand in Hand und verstärkt einander positiv (wenn richtig angegangen). Auf beide Aspekte gehen wir im Blogartikel noch tiefer eingehen.

Deine ersten Schritte mit einem Shopware-Blog

So richtest du einen Blog in Shopware ein: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Plugin installieren: Besuche den Shopware Community Store und lade das Blog-Plugin herunter. Installiere und aktiviere das Plugin in deinem Shopware-Backend. https://store.shopware.com/sas6294283137222m/blog-module.html
  2. Konfiguration: Navigiere zu den Plugin-Einstellungen und konfiguriere den Blog nach deinen Anforderungen. Lege Kategorien, Autoren und grundlegende Einstellungen fest.
  3. Erstellung eines Beitrags: Gehe zu den Blog-Einstellungen im Backend und klicke auf „Neuen Beitrag hinzufügen“. Gib Titel, Inhalt, Kategorien und Tags ein.
  4. Veröffentlichung: Überprüfe den Beitrag und veröffentliche ihn. Dein Blog ist nun live und bereit, Besucher anzuziehen.

Thema finden und Content planen: Die besten Tipps

  1. Zielgruppenanalyse: Erkenne die Bedürfnisse und Interessen deiner Zielgruppe. Welche Fragen und Probleme haben sie? Nutze diese Erkenntnisse, um relevante Themen zu identifizieren.
  2. Keyword-Recherche: Verwende Tools wie Google Keyword Planner oder Ahrefs, um Keywords mit hohem Suchvolumen und geringer Konkurrenz zu finden. Diese Keywords sollten in deinen Beiträgen vorkommen.
  3. Content-Kalender: Erstelle einen Redaktionsplan, um regelmäßig neue Inhalte zu veröffentlichen. Ein konsistenter Veröffentlichungsplan hilft, die Leserschaft zu binden und die SEO-Rankings zu verbessern.
  4. Brainstorming: Setze dich mit deinem Team zusammen oder nutze Online-Foren und soziale Medien, um Ideen für Blog-Themen zu sammeln. Achte darauf, dass die Themen aktuell und für deine Zielgruppe relevant sind.
  5. Wettbewerbsanalyse: Schau dir an, welche Themen und Inhalte bei deinen Mitbewerbern gut funktionieren. Überlege, wie du diese Themen aus einer neuen Perspektive oder mit zusätzlichem Mehrwert aufgreifen kannst.

SEO-Strategien für deinen Shopware-Blog

Denk daran: Dein Nutzer steht an erster Stelle. Dein Content sollte stets den Mehrwert für den Nutzer im Blick haben. Hochwertiger, relevanter Inhalt ist entscheidend und sollte die gesamte Website durchziehen. Vermeide angepasste Kopien fremder Inhalte. Stattdessen setze ich auf einzigartige, qualitativ hochwertige Beiträge. Achtung: Schlechter Content wird das Ranking deiner gesamten Website negativ beeinflussen, da die Bewertung auf der gesamten Website angewendet wird.

Keyword-Recherche und -Einbindung in deine Blog-Posts

Betrachten wir den Bereich Suchmaschinenoptimierung aus Sicht von Google. Die Abgrenzung zum Content-Marketing soll nur aufzeigen, dass Content-Marketing ausreiner User Sicht und Suchmaschinenoptimierung zwei Seiten einer Medaille sind und deren Optimierung für einen erfolgreichen Blog absolut notwendig ist.

  • Konkurrenz und relevante Suchbegriffe analysieren

    Nutze Suchmaschinen, um ähnliche und passende Suchanfragen zu deinem Hauptkeyword zu finden. Diese Vorschläge bieten Inspiration für weitere Content-Ideen und helfen dir, deine Inhalte besser zu strukturieren und anzupassen. Auch Tools wie Ahref oder Sistrix können dir hierbei eine große Hilfe sein.

  • Vermeide Keyword-Stuffing

    Guter Content geht nie zu Lasten der Benutzerfreundlichkeit. Keyword-Stuffing schadet dem Nutzererlebnis und wird von Suchmaschinen negativ bewertet. Platziere also Keywords natürlich und sinnvoll in deinen Texten.

  • KI mit Bedacht verwenden

    Setze KI-Tools wie GPT zur Content-Generierung ein, aber überprüfe und passe die Texte sorgfältig an. Vermeide typische KI-Formulierungen und stelle sicher, dass der Content natürlich und authentisch wirkt. Mit der Zeit wirst du lernen, typische KI-Ausdrücke zu erkennen und zu vermeiden. Wenn du das drauf hast, dann wird es fast unmöglich KI vom Mensch generierten Text zu unterscheiden und das ganz einfach deshalb, weil es das Beste von beiden vereint und dieses Vorgehen somit auch wirklichen Mehrwert bieten kann.

Meta-Tags und URLs für deine Blog-Artikel optimieren

  • Relevanz und Prägnanz:

    Meta-Tags und URLs sind wesentliche Bestandteile deiner SEO-Strategie. Achte darauf, dass sie relevant und prägnant sind. Der Meta-Title sollte das Hauptkeyword enthalten und gleichzeitig aussagekräftig und einladend sein. Die Meta-Description sollte eine kurze, aber informative Zusammenfassung des Inhalts bieten, die Nutzer zum Klicken anregt.

  • Klare und sprechende URLs

    Erstelle URLs, die klar und verständlich sind. Eine sprechende URL sollte das Hauptkeyword enthalten und den Inhalt des Artikels widerspiegeln. Vermeide unnötige Sonderzeichen und lange ID-Nummern, um die Lesbarkeit und Relevanz zu erhöhen.

  • Verwendung von Keywords

    Integriere das Hauptkeyword sowohl im Meta-Title als auch in der Meta-Description und URL. Dies hilft Suchmaschinen, den Inhalt deines Artikels besser zu verstehen und entsprechend zu ranken. Übertreibe es jedoch nicht; der Text sollte natürlich und flüssig wirken.

  • Einzigartigkeit und Konsistenz

    Stelle sicher, dass jeder Blog-Artikel einzigartige Meta-Tags und URLs hat. Vermeide doppelte Meta-Descriptions und Titles, da diese zu Verwirrung bei Suchmaschinen und Nutzern führen können. Konsistenz in der Struktur deiner Meta-Tags und URLs tragen zu einer besseren User Experience bei.

  • Optimierung für CTR (Click-Through-Rate)

    Meta-Descriptions sollten nicht nur informativ, sondern auch ansprechend formuliert sein, um die Click-Through-Rate zu erhöhen. Ein gut geschriebener Meta-Tag kann entscheiden, ob ein Nutzer auf deinen Link klickt oder nicht. Hier kannst du dich zunächst erstmal an bewährten Frameworks ausprobieren. Hierzu gehören beispielsweise das AIDA-Modell, Inverted Pyramid, die PAS-, QUEST-, oder 4U-Formel.

  • Technische Aspekte

    Achte darauf, dass deine URLs kurz und ohne unnötige Parameter sind. Nutze Bindestriche, um Wörter zu trennen, und vermeide Großbuchstaben und Sonderzeichen. Diese Praktiken tragen zu einer besseren Indexierung durch Suchmaschinen bei. Die Google Search Console kann dir hier wertvolle Tipps geben und “meldet sich” i.d.R., wenn etwas nicht passt.

  • Überwachung und Anpassung

    Nutze Tools, wie nun schon häufiger erwähnt, die Google Search Console, um die Performance deiner Meta-Tags und URLs zu überwachen. Analysiere, welche Tags und URLs gut abschneiden und welche nicht, und passe sie entsprechend an, um kontinuierlich bessere Ergebnisse zu erzielen.

Vorantreiben deines Content Marketings mit deinem Shopware-Blog

Schauen wir uns als Nächstes Content Marketing aus der Besucher-/ Nutzer Brille an.

Erstelle teilenswerten Content, der Besucher anzieht

Wenn du folgende Punkte befolgst, machst du schon richtig viel, richtig gut.

  • Du verfolgst eine Pull-Marketingstrategie: Beim Pull-Marketing sucht der Kunde aktiv nach einem Produkt oder einer Dienstleistung.
  • Hierfür sind deine Botschaften stark kundenorientiert
  • Dein Fokus liegt ganz klar auf einer Themen- und Problemrelevanz (aus Kundensicht).
  • Du verfolgst das Ziel Verbesserungen in: Kundenzufriedenheit, Image, Kundenbindung, Kaufentscheidungsvorbereitung vorzunehmen.
  • Deine Taktik ist vor allem, informative, hilfreiche und/oder unterhaltende Inhalte zu erstellen.
  • Nutze Storytelling-Techniken: auch hier gibt es eine Vielzahl an Techniken, Frameworks und Methoden, wie Heldenreisen, Problem-Lösungs-Ansatz, Cliffhanger und viele mehr. Nutze die Techniken themenabhängig.
  • Deine Arbeit hierbei ist vor allem redaktionell-journalistisch.
  • Du strebst an, den Ausgangspunkt für eine bessere Wirkung späterer Marketingmaßnahmen zu optimieren und den Kaufentscheidungsprozess zu beeinflussen.
  • Integriere visuelle Elemente wie Bilder, Infografiken, Videos und Diagramme, um deinen Content ansprechender zu gestalten. Visuell ansprechende Inhalte werden auf Social-Media häufiger geteilt, worauf wir gleich noch zu sprechen kommen.

Nutze Social Media, um die Reichweite deines Blogs zu vergrößern

Achte darauf, dass deine Postings an deine Blog-Inhalte und diese wiederum an die jeweilige Social-Media-Plattform angepasst sind. Wie bereits beschrieben: Je besser deine Blogartikel visuell aufbereitet sind, desto einfacher wird das Verbreiten auf Social-Media. Jede Plattform hat ihre eigene Nutzerbasis und bevorzugte Content-Formate. Hier sind einige Tipps für die beliebtesten Plattformen:

  • Instagram: Nutze visuell ansprechende Bilder oder Grafiken aus deinem Blogartikel. Verwende relevante Hashtags und füge in der Bildbeschreibung eine kurze, fesselnde Zusammenfassung des Artikels hinzu. Nutze Instagram Stories oder Reels, um Highlights des Artikels zu präsentieren und einen Swipe-Up-Link (wenn verfügbar) zum vollständigen Blog-Post hinzuzufügen.
  • LinkedIn: Fokussiere dich auf professionelle und ausführliche Inhalte. Teile einen kurzen Auszug oder eine prägnante Zusammenfassung des Artikels mit einem ansprechenden Bild und einem direkten Link zum Blog. Erwäge auch, lange Artikel direkt auf LinkedIn zu veröffentlichen und auf deinen Blog zu verlinken, um eine breitere Leserschaft zu erreichen.
  • Facebook: Erstelle Posts mit prägnanten Überschriften und ansprechenden Bildern. Füge eine kurze Einführung und einem Call-to-Action hinzu, der die Leser ermutigt, den Artikel zu lesen und zu teilen. Facebook-Gruppen, die thematisch zu deinem Blog passen, können ebenfalls eine wertvolle Plattform sein, um deine Artikel zu verbreiten.
  • X/Twitter: Teile kurze, prägnante Tweets mit einem direkten Link zu deinem Blog-Artikel. Nutze relevante Hashtags und erwähne Influencer oder relevante Nutzer, um die Reichweite zu erhöhen. Du kannst auch mehrere Tweets mit verschiedenen Auszügen oder Fakten aus dem Artikel erstellen, um kontinuierlich Traffic zu generieren.

Des Weiteren solltest du beim Teilen deiner Shopware Blogartikel auf Social-Media folgendes beachten:

  • Timing und Häufigkeit

    Achte auf das optimale Timing für deine Posts. Jede Plattform hat Zeiten, zu denen die Nutzer am aktivsten sind. Plane deine Posts entsprechend, um maximale Sichtbarkeit zu erreichen. Wiederhole die Veröffentlichung deiner Blogartikel in regelmäßigen Abständen, um kontinuierlich Traffic zu generieren, ohne dabei spammy zu wirken.

  • Interaktion und Engagement

    Interagiere mit deinen Followern, wenn sie auf deine Posts reagieren. Antworte auf Kommentare, stelle Fragen und starte Diskussionen, um das Engagement zu erhöhen. Hohe Interaktionsraten können die Reichweite deiner Beiträge auf Social-Media-Plattformen erhöhen.

  • Visuelle Inhalte und Teaser

    Verwende visuelle Teaser, wie kurze Videos oder Infografiken, die die wichtigsten Punkte deines Blogartikels hervorheben. Diese visuellen Elemente können auf Plattformen wie Instagram, Facebook und LinkedIn besonders effektiv sein, um die Aufmerksamkeit der Nutzer zu gewinnen und sie zum Lesen des vollständigen Artikels zu ermutigen. Diese hast du am idealerweise bereits in deinem Blogartikel verwendet und musst nicht extra neue visuelle Inhalte erstellen.

  • Share-Buttons einfügen

    Füge Social-Media-Share-Buttons direkt in deinen Blog ein, damit Leser deine Artikel einfach teilen können. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass dein Content eine größere Reichweite erzielt. Stelle sicher, dass die Buttons prominent platziert und leicht zugänglich sind.

  • Analyse und Anpassung

    Überwache die Performance deiner Social-Media-Aktivitäten mithilfe von Analysetools wie Google Analytics, Facebook Insights oder LinkedIn Analytics. Analysiere, welche Plattformen und Inhalte die beste Performance erzielen, und passe deine Strategie entsprechend an. Experimentiere mit verschiedenen Formaten und Post-Zeiten, um herauszufinden, was für deine Zielgruppe am besten funktioniert.

  • Cross-Promotion

    Nutze die Synergien zwischen verschiedenen Social-Media-Plattformen, um deine Reichweite zu maximieren. Verlinke auf deinen verschiedenen Profilen zu anderen Plattformen und ermutige deine Follower, dir auf mehreren Kanälen zu folgen. Dies kann dazu beitragen, die Sichtbarkeit deines Blogs weiter zu erhöhen.

Den Erfolg deines Shopware-Blogs messen

Wichtige Metriken zur Überwachung deiner Blog-Performance

Um den Erfolg deines Shopware-Blogs effektiv zu messen, ist es wichtig, die richtigen Metriken im Auge zu behalten. Hier sind einige der wichtigsten Kennzahlen, die du überwachen solltest:

Kommentare und Interaktionen

Die Anzahl und Qualität der Kommentare und Interaktionen auf deinem Blog sind ein Maß für das Engagement deiner Leser.

Seitenaufrufe

Die Anzahl der Aufrufe deiner Blog-Seiten gibt dir einen ersten Eindruck von der allgemeinen Beliebtheit und Sichtbarkeit deiner Inhalte.

Social Shares

Die Anzahl der Male, die deine Blog-Artikel in sozialen Medien geteilt werden, zeigt, wie ansprechend und wertvoll dein Content für deine Leser ist.

Verweildauer

Die durchschnittliche Zeit, die ein Nutzer auf deiner Seite verbringt, gibt Aufschluss darüber, wie ansprechend und relevant dein Content ist.

Organischer Traffic

Die Anzahl der Besucher, die über Suchmaschinen auf deinen Blog gelangen, zeigt, wie gut deine SEO-Strategien funktionieren.

Backlinks

Die Anzahl und Qualität der externen Links, die auf deinen Blog verweisen, sind ein wichtiger Indikator für die Autorität und Glaubwürdigkeit deines Inhalts.

Conversion Rate

Der Prozentsatz der Besucher, die eine gewünschte Aktion ausführen (z.B. Anmeldung für einen Newsletter, Kauf eines Produkts), ist ein wichtiger Indikator für die Effektivität deines Blogs in Bezug auf Geschäftsziele.

Absprungrate (Bounce Rate)

Der Prozentsatz der Besucher, die deine Seite verlassen, ohne eine weitere Aktion durchzuführen, kann ein Hinweis auf die Qualität und Relevanz deines Inhalts sein. Eine hohe Absprungrate kann darauf hinweisen, dass der Content nicht die Erwartungen der Besucher erfüllt.

Seiten pro Sitzung

Die Anzahl der Seiten, die ein Nutzer während eines Besuchs ansieht, gibt Aufschluss darüber, wie gut deine Inhalte miteinander verknüpft sind und wie sehr sie zum weiteren Lesen animieren

Unique Visitors

Die Anzahl der eindeutigen Besucher zeigt, wie viele unterschiedliche Nutzer deinen Blog besuchen und hilft dir zu verstehen, wie groß dein Publikum ist.

Passe deine Strategie basierend auf Analytics und Feedback an

Passe deine Strategie basierend auf Analytics und Feedback an

  1. Datenanalyse: Nutze Tools wie Google Analytics, um detaillierte Einblicke in die Performance deiner Blog-Artikel zu erhalten. Identifiziere Muster und Trends, um zu verstehen, welche Inhalte am besten funktionieren und warum.

  2. Regelmäßige Überprüfung: Plane regelmäßige Überprüfungsintervalle, um deine Metriken zu analysieren und die Effektivität deiner aktuellen Strategie zu bewerten. Ein monatlicher oder vierteljährlicher Review hilft, rechtzeitig Anpassungen vorzunehmen.

  3. Feedback einholen: Nutze Umfragen, Kommentare und direkte Anfragen, um Feedback von deinen Lesern zu erhalten. Frage sie nach ihren Interessen, Vorlieben und Verbesserungsvorschlägen.

  4. A/B-Tests: Führe A/B-Tests durch, um verschiedene Elemente deiner Blog-Posts (z.B. Überschriften, Bilder, CTAs) zu testen und zu sehen, welche Varianten besser abschneiden.

  5. Anpassungen vornehmen: Basierend auf den gesammelten Daten und dem Feedback, passe deine Content-Strategie an. Dies kann bedeuten, dass du bestimmte Themen intensiviert, den Schreibstil änderst oder neue Formate ausprobierst.

  6. Content-Aktualisierung: Überarbeite und aktualisiere regelmäßig ältere Blogartikel, um sie auf dem neuesten Stand zu halten und ihre Relevanz zu erhöhen. Diese Strategie hilft auch dabei, das Ranking in den Suchmaschinen zu verbessern.

  7. Erfolgreiche Inhalte wiederverwenden: Identifiziere die Inhalte mit der besten Performance und überlege, wie du diese weiter verwerten kannst. Dies könnte durch die Erstellung von ergänzenden Artikeln, E-Books, Infografiken oder Videos geschehen.

  8. Konkurrenzanalyse: Beobachte die Strategien deiner Mitbewerber und lerne aus deren Erfolgen und Fehlern. Analysiere, welche Inhalte bei ihnen gut funktionieren und wie du ähnliche Ansätze in deinem Blog integrieren kannst.

Fazit und Zusammenfassung

Ein erfolgreicher Shopware-Blog kann sich zu einer entscheidenden Rolle bei der Verbesserung deiner SEO-Strategie und der Steigerung deiner Online-Präsenz entwickeln. Von der Einrichtung und Optimierung deines Blogs über die Erstellung hochwertiger, teilenswerter Inhalte bis hin zur effektiven Nutzung von Social Media – jeder Schritt trägt dazu bei, dein Marketing zu verstärken und deine Sichtbarkeit zu erhöhen.

Durch die kontinuierliche Überwachung wichtiger Metriken und Anpassung deiner Strategie basierend auf Analytics und Feedback kannst du sicherstellen, dass dein Blog nicht nur Leser anzieht, sondern auch nachhaltig wächst. Denke immer daran, dass Qualität und Relevanz im Vordergrund stehen sollten.

Mit Engagement, Kreativität und einer datenbasierten Herangehensweise kannst du dein Content-Marketing und deine SEO Ziele erreichen und hierdurch deine Marke stärken. Viel Erfolg auf deinem Weg zu einem erfolgreichen Shopware-Blog!

Fragen?

Du hast noch offene Fragen zu deinen Shopware Blog oder Shop? In einem unverbindlichen Gespräch können wir dir sicherlich schnell weiterhelfen. Lass uns doch direkt loslegen.

Kontakt