E-Commerce & Digital Transformation

Shopware: Durch API – First unbegrenzte Anbindungsmöglichkeiten

Headless Systeme mit API machen Ihren Online-Shop auf jedem Endgerät verfügbar. Verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen über PC, Tablet, Notebook, Smartphone über ihre Smartwatch oder verbinden Sie Ihren Shop mit einem Getränkeautomaten. Die neuesten Shopware Versionen bietet hierfür die passenden Lösungen.

 

Was ist eine "Headless-Architecture"?

Das Internet ist heute auf jedem mobilen Endgerät verfügbar. Für Onlineshops ergibt sich daraus die Chance, mit jedem dieser Endgeräte Umsätze zu generieren. Dazu ist es erforderlich, dass die Shop-Inhalte und die Bestellprozesse für jedes Endgerät optimiert sind. Die Optimierung von Omnichannel-Lösungen ist der Kern einer Headless Software. Sie können Ihren Shop nicht nur für mobile Endgeräten optimieren, sondern diesen mit allen möglichen Endgeräten von mobilen Apps bis zum User Interface von PKWs mit Ihrem Backend verknüpfen.  Das funktioniert folgendermaßen: In Headless Systemen ist Frontend (Benutzerschnittstelle) und Backend (Shopverwaltung) voneinander getrennt und nur durch die API (Application Programming Interface) miteinander verbunden. Die API dient dabei als „Briefträger“, der die Informationen aus dem Eingabebereich (z. B. dem gefüllten Warenkorb) an das Backend überträgt und von dort wieder zurück (Kaufbestätigung, Versandbestätigung) übermittelt. Erst die Entkopplung von Frontend und Backend durch Headless Software lässt die individuelle Konfiguration der Benutzerschnittstellen auf den verschiedenen Endgeräten zu. Das vergrößert die Reichweite und die Performance eines Onlineshops. Sie ist aber auch mit hohen Anfangsinvestitionen verbunden. Im Moment kann man daher noch abwägen, ob sich die Umstellung des Onlineshops auf eine Headless Architektur im Einzelfall lohnt. Wer nur eine optimierte responsive Darstellung haben möchte, bekommt auch ohne ein Headless-System gute Performance-Werte. Wer aber beispielsweise mobile App und Shopsystem über ein Backend bedienen möchte, für den lohnt sich bereits eine Headless Architektur. In naher Zukunft wird diese Technologie für den E-Commerce sicherlich zum Standard werden.

Vision Shopware 6: Durch API -First unbegrenzte Anbindungsmöglichkeiten

Der deutsche Hersteller für Online-Shopsysteme hat mit dem Release der neuesten Shopware Version genau diese Herausforderungen erkannt und ein angepasstes Produkt entwickelt. Shopware 6 hat mit dem API-First Ansatz die Trennung von dem, was der Benutzer sieht und der Datenverwaltung vollzogen. Man ist als Betreiber damit nicht mehr auf starre Templates angewiesen, die zum großen Teil die Bedarfe des Backends berücksichtigen müssen. Die Gestaltung des Shop Designs und damit der ganzen Customer Journey liegt mit diesem Release ganz in der Hand des Anwenders. Für Startups und Neulinge bietet der Shopware Shop natürlich auch im jüngsten Release eine Reihe von bewährten Design Vorschlägen an. Diese orientieren sich aber vorwiegend an der Performance und am Bedienkomfort. Einschränkungen, welche die Shopverwaltung mit sich gebracht hat, entfallen durch das Headless E-Commerce vollständig.

Wesentliche Änderungen unter Shopware 6

Mit der konsequenten Umstellung auf den API-First Ansatz hat Shopware drei voneinander getrennte und unabhängige Endpunkte geschaffen:

  • Sync
  • SalesChannel
  • Admin

Der "Sync" Endpunkt befasst sich mit dem Import und dem Export von großen Datenmengen. Mit der Verwaltung von bis zu 300 Produkten pro Sekunde setzt Shopware in diesem Punkt neue Maßstäbe. Bildverkleinerungen für Thumbnails geschehen damit diskret und schnell im Hintergrund, ohne Ladezeit auf dem Endgerät des Kunden zu beanspruchen. Im Vergleich zur Vorgängerversion konnte die Verarbeitungsgeschwindigkeit um das 20-fache gesteigert werden.

Die SalesChannel API gibt dem Programmierer vollständige Handlungsfreiheit in der Gestaltung des Webauftritts. Das macht den Weg frei für innovative Shopping-Erlebnisse und eine optimale Customer Journey. Selbstverständlich werden die etablierten Shop-Strukturen ebenso bedient. Dieser Bereich dürfte für den Endanwender besonders interessant werden.

Die Admin-API ermöglicht im neuesten Release eine individuelle Konfiguration der Administratoren Ebene. So lassen sich Funktionen implementieren, aufrufen und visualisieren, die mit den Vorgängerversionen nicht oder nur mit großem Programmieraufwand umsetzbar waren. Wichtige Informationen wie offene Bestellungen, Zahlungsverzüge oder Versandprobleme lassen sich so in den Vordergrund stellen.

Gründe für Headless unter Shopware 6

Headless ist im Online Business die Zukunft. So bequem und niedrigschwellig die alten, Template-basierten Shopsysteme auch waren, sie schränkten die Performance und die Kreativität der Betreiber für viele Endgeräte unnötig ein. Die Entkoppelung von Administration, Präsentation ermöglicht es jedem Teilbereich, das Beste aus den vorhandenen Mitteln herauszuholen. Die stabile API sorgt dafür, dass die gegenseitigen Bedingungen so gering wie möglich gehalten werden.

Der Shopware Shop folgt damit dem internationalen Trend im Online Business. Branchenprimus Magento und praktisch jeder andere Anbieter hat ähnliche Ansätze in seinen jeweils neuesten Versionen. Diese Entwicklung und die damit einhergehenden Möglichkeiten sollten Ihnen für die zukünftige Technologiewahl in Betracht ziehen.

Welche Headless CMS Vorteile entstehen durch dieses System?

  • Unabhängige Betreuung von Auftritt und Verwaltung
  • Beide Bereiche sind beliebig skalierbar
  • Neue Technologien sind einfacher zu implementieren
  • Neugestaltung der Benutzeroberfläche ist ohne Programmieraufwand im Backend durchführbar.
  • Innovationszyklen werden verkürzt
  • Frontend ist von starren Templates und Layouts unbeeinträchtigt.

Statt Programmierer mit einer “Eierlegenden Wollmilchsau” zu beschäftigen, können mit der Headless Architektur die Aufgaben besser verteilt werden. Das bedeutet, dass sich die Informatiker ganz auf das Backend und Datenverwaltung, und die Mediengestalter ganz auf die Visualisierung konzentrieren können. Die API sorgt dafür, dass beide Bereiche optimal miteinander kommunizieren können.

Innovative Technologien wie 3D-Visuals, VR- oder AR-Anwendungen lassen sich wesentlich leichter implementieren. Anspruchsvolle mediale Darstellungen wirken sich nicht bremsend auf die Shop-Performance insgesamt aus. Neue Trends und Verbesserungen im Shopdesign lassen sich wesentlich schneller umsetzen. Mit einfachen Tools kann der Mediengestalter einen Großteil der Anpassungen selbst vornehmen, ohne dafür die IT in Anspruch nehmen zu müssen. In Summe wird der Ansatz der Customter Centricity durch durch ein  Headless CMS Vorteile besser bedient.

Welche Headless CMS Nachteile gibt es?

Die wesentlichen Headless CMS Nachteile stehen am Anfang der Implementierung. Eine Headless Architecture aufzubauen ist etwas komplexer als ein altes, template-basiertes Shopsystem. Das kann je nach Umsetzung zu höheren Kosten führen. Auch der Schulungsbedarf ist größer und es ist mehr Manpower erforderlich, um die einzelnen Teilbereiche optimal bedienen zu können. In Summe überwiegen aber die Headless CMS Vorteile, vor allem was die Zukunftsfähigkeit des Shops angeht. Die Customer Centricity lässt sich mit einem Shopsystem ohne Headless CMS nicht optimal gestalten.

Für wen lohnt sich ein Headless CMS?

Wer sowohl mobile App und Shopsystem über ein Verwaltungssystem bedienen möchte oder schnell auf neue Smartphone-, Tablet Generation und Endgeräte reagieren möchte, sollte auf ein Headless CMS setzen. In diesem Fall sind alte, template-basierte Shopsysteme nur noch eingeschränkt nutzbar. Die Shopentwicklung und die Webentwicklung sind mit den alten Systemen am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angekommen. Egal, ob Anbindung zum Kassensystem des Ladengeschäfts oder eigenständiger Online-Shop, eines muss klar gesagt sein: die Headless Architecture hat eine spannende Zukunft.

Headless Shopsysteme sind deshalb für jeden wichtig, der bei seiner Shopentwicklung und Webentwicklung auf Zukunft und Wachstum setzt.

Wenn Sie mehr über Shopware oder ein Shopsystem mit einer Headless-Architektur erfahren möchten, beraten wir Sie gerne.

Kontaktieren Sie uns

 

Unsere Kunden

  • baumit logo sw baumit logo
  • libri grey libri
  • alpenverein grey alpenverein
  • Logo genialokal Logo genialokal
  • ambiente grey ambiente
  • Logo Tischwelt Logo Tischwelt
  • Logo Zündstoff Logo Zündstoff
  • Logo Burda Logo Burda
  • Streit Streit